Du sollst dich nicht der Mehrheit anschließen, wenn sie im Unrecht ist.

  1. Mose, 23,2

Die Leute sagen: „Glauben ist nicht Wissen“. Sie irren, denn zuerst kommt der Glaube oder das Vertrauen ohne welches man nicht zum Wissen kommt! Die gesamte frühe Kindheit beweist es. Das Baby weiß noch nichts. Es vertraut, so lernt es Tag für Tag immer mehr. Jedes Baby hat einen Vater, er ist der Schöpfer. Auch wenn heutzutage mit menschlichem Samen experimentiert wird, bleibt zum Schluss der Erzeuger unerlässlich. So kann oder muss man sogar zu dem Schluss kommen, dass die Natur einen Erfinder haben muss. Den kennt man zwar nicht, aber  lässt sich finden. In Jesus, dem  menschgewordenen Gott, hat er sich als Schöpfer dieses Universums bewiesen. Er ist die Person,  über die wir die gründlichsten Berichte aus der Antike haben. Wegen der vielen Zeugen absolut glaubwürdig.

Nun das Rätsel. Es begann mit Adam und Eva. Sie lebten im Paradies, in Gemeinschaft mit Gott. Obwohl sie ihn kannten und jeden Tag Gemeinschaft mit ihm hatten, glaubten sie ihm nicht. Diesen Vertrauensbruch darf und wird es in Zukunft nie wieder geben. Das ist der Grund, warum der Glaube so wichtig ist. Wer hier auf Erden durchgehalten hat-sogar sein Leben als Märtyrer hingegeben hat-wird in Ewigkeit nicht wieder Gott misstrauen. Denn wer hier auf   ohne Gott zu sehen an ihn und an sein Wort-die Bibel-glaubt, beweist damit, dass er in Ewigkeit nicht aufs Neue Gott misstrauen wird. Es ist auf Erden geprüft worden und hat die Prüfung bestanden. Er ist für die  Ewigkeit tauglich. Der Glaube an Jesus ist kostbar und hat mehr Verheißungen als viel Wissen. Der Teufel weiß, dass es Gott gibt. Es nützt ihm nichts. Also, liebe Geschwister, unser Glaube an Jesus wirkt sich aus, indem wir an seinem Wort, die Bibel festhalten. Sie bezeugt nicht nur Gott, sondern sich selbst durch richtige, geschichtliche Ereignisse. Zum Beispiel die erfüllten Prophezeiungen über das Volk Israel, die Prophezeiungen von Jesaja über Jesus und deren Erfüllung. So rufe ich euch auf, weiterhin der Bibel zu vertrauen und wenn die ganze Welt was anderes sagt, hört nicht darauf. Sogar Napoleon hat das entdeckt: „ Die Menschen glauben alles“ hat er gesagt, „ es darf nur nicht in der Bibel stehen“, war seine Entdeckung. Die Bibel ist und bleibt Gottes Wort an alle und für alle Menschen.

Helmut von Deyen

Nach oben scrollen